Das falsche Buch mit zu Uni genommen, Schlüssel auf dem Sideboard vergessen, Arzttermin verplant, wieder den ganzen Tag Serien gesuchtet und nichts geschafft – so sah mein typischer Tag aus, bevor ich mir ein Bullet Journal zugelegt habe. Ich zeige dir, wie du ein Bullet Journal für Anfänger beginnst – und innerhalb von 10 Minuten alles wesentliche für deinen Planner schaffst!

Gründe für ein Bullet Journal für Anfänger

  • Perfekt organisierter Alltag
  • Effizienteste Methode, um deine Aufgaben, Termine und Ereignisse zu planen
  • Startklar in 10 Minuten
  • Genau auf dich zugeschnitten
  • Du kannst sofort anfangen, nur mit Notizbuch und Stift
  • Jeden Monat neue Organisationsstrategien ausprobieren
  • Für jeden geeignet – ob Anfänger, zwei linke Hände oder Designspezialist

Ein Bullet Journal ist perfekt für DICH als Bullet Journal Anfänger oder Kalender Profi

Interessant am Bullet Journal ist, dass du alles selbst zeichnest.
DU legst fest, wie dein Kalender aussieht, wie du deine Tage gestaltest und welche Extras dein Bullet Journal enthalten soll.

Vielleicht gehörst du auch zu den Leuten, die gern einen Kalender oder ein Filofax gestalten möchten.
Wenn du nur zeichnen könntest.
Kommt dir das bekannt vor?
Dann kann ich dich beruhigen: Für ein Bullet Journal musst du nicht kreativ sein, nicht zeichnen können und nichtmal unbedingt wert auf eine schöne Gestaltung legen.

Oder geht es dir ganz anders? Du liebst es, Dinge zu gestalten, dich mit Washitape auszutoben und allem deine persönliche Note zu geben? Auch dann ist ein Bullet Journal genau das richtig für dich.

Denn ein Bullet Journal kannst du genau so verwenden, wie du es willst und brauchst. Egal ob super minimalistisch oder total verziert – du machst genau so viel, wie du magst, egal ob Bullet Journal für Anfänger oder Fortgeschrittene.

Dinge die du brauchst um dein Bullet Journal für Anfänger zu starten

Bullet Journal für anfänger

  • Ein Notizbuch
  • Einen Stift

Im Grunde brauchst du wirklich nicht mehr als die beiden Sachen. Das originale Bullet Journal Konzept von Ryder Carroll funktioniert genau deshalb so gut, weil es extrem einfach und effizient ist.
Mittlerweile verwenden die meisten jedoch noch weitere Stifte und Accessoires, um ihr Bullet Journal aufzuhübschen. Dazu jedoch unten mehr!
Jetzt erkläre ich dir erstmal das grundlegende Prinzip, um dein Bullet Journal für Anfänger zu beginnen.

Das Journal

Bullet Journal für Anfänger

Du nimmst ein leeres Notizbuch  das kariert, blanko, liniert oder punktiert ist. Gepunktetes Papier ist relativ selten und gleichzeitig anscheinend am beliebtesten bei den meisten Bullet Journal Menschen.
Das hat einen guten Grund – punktierte Seiten sind super flexibel und somit perfekt für ein Bullet Journal mit flexiblen Seiten.
Das Muster ist sehr dezent und fällt kaum auf und hat gleichzeitig alle Vorteile der anderen Papierarten. Du kannst dir die Punkte als Linien oder Kästchen denken, also auch problemlos grade wie auf liniertem Papier schreiben, freihand Rechtecke zum Beispiel für Tabellen ziehen sowie Bilder malen wie auf Blanko-Papier.
Ich liebe punktiertes Papier, dennoch kannst du auch liniertes oder kariertes Papier verwenden. Ganz wie du willst!

Bullet Journal für Anfänger

Bullet Journal für Anfänger

Bullet Journal für Anfänger

 

 

 

 

 

 

 

Als Bullet Journal für Anfänger wird meistens ein Leuchtturm * oder Moleskine * empfohlen. Ich habe mich für das wunderschöne Notizbuch von Cedon * entschieden, dass es in verschiedenen, besonderen Designs gibt.
Fühl dich davon aber nicht eingeschränkt und probier aus, was dir am besten gefällt!

Die Stifte

Bullet Journal Ideen

Erstmal reicht ein schwarzer Stift – oder irgendeine andere Farbe, am wichtigste ist, dass du gut damit schreiben kannst und er nicht auf die Rückseite deines Papiers durchdrückt.

Meine liebsten schwarzen Stifte sowie Buntstifte, Filzstifte und Gelschreiber, die gern zum Colorieren verwende, findest du in diesem Post.

Die vier Säulen eines Bullet Journal für Anfänger

Bullet Journal für Anfänger

Ein Bullet Journal basiert auf dem Rapid Logging mit diesen vier Säulen:

  • Topics (Themen)
  • Seitenzahlen
  • Kurze Sätze
  • Bullets (Punkte)

Du fasst bestimmte Themen auf einer Seite oder einem Spread (zwei Seiten) zusammen, nummerierst alle Seiten (und füllst mit der Zeit deinen Index), hältst dich so kurz wie möglich und verwendest die Bullets aus deinem Key, in dem du festhältst, wie du deine Tage loggst.

Stell dir die Bullets am besten als eine Art erweiterte Checkboxen vor. Du kannst dabei ganz schlicht bleiben wie Jasmin von tea & twigs, die den originalen Key des Bujo Erfinders übernommen hat und deren tolle Bujo-Videos mich erst zum Bullet Journaling inspiriert haben – oder du machst es wie ich (weil wir mehr optische Hilfen brauchen, um den Überblick zu behalten :D) und nimmst verschiedene Boxen für verschiedene Bereiche.
Du kannst auch total kreativ werden wir meine Bullet Journal Freundin Talli, die ihr Key im Universum-Look gehalten hat!

Bullet Journal für Anfänger

Mehr zum Key, dem Index, den Logs und Spreads und alles weitere erkläre ich dir jetzt in Detail, dann kannst du auch direkt mit deinem Bullet Journal für Anfänger starten.

Das gehört in dein Bullet Journal

Bullet Journal für Anfänger

Jetzt kannst du eigentlich direkt loslegen mit deinen Spreads. Spreads sind Einzel- oder Doppelseiten, auf denen du zum Beispiel einen Jahreskalender, Monatsübersichten, Wochenüberblicke oder ganz andere hilfreiche Listen einträgst.
Oder du startest sofort mit deinen Daily Logs (tägliche Einträge), also eine Art To-Do Liste, die du jeden Morgen oder am Abend vorher für deinen Tag anlegst.

Ich habe vorn im Journal meinen Jahreskalender, Stundenplan und so weiter eingetragen und einige Doppelseiten frei gelassen, bevor ich mit den Monthly, Weekly und Daily Logs angefangen habe. So kann ich vorne neue Spreads einfügen, sobald ich mich für etwas entscheide.
Andere lassen nichts frei, sondern tragen diese neuen Spreads immer hinter dem aktuellen Daily Log ein. Bei dieser Vorgehensweise ist der Index besonders praktisch.

Ich gebe dir kurz einen kleinen Überblick, was du alles in deinem Bullet Journal für Anfänger verwenden kannst.
Danach geht es mit den einzelnen Seiten und Spreads weiter ins Detail.

Inhalte , die ich unverzichtbar finde

  • Key
  • Index
  • Yearly Log /Jahreskalender
  • Monthly, Weekly und Daily Log

Dinge, die ich wichtig finde

  • Habit Tracker
  • Memories
  • Monatscover
  • Stundenplan
  • Kursliste

Optionale Inhalte

  • My Year in Pixel
  • Level 10 Life
  • Movies to Watch
  • Books to Read
  • Serientracker
  • Travelplanner
  • Lerntracker

Key

Bullet Journal für Anfänger

Der Key ist das Herzstück eines Journals.
Im Key legst du fest, wie du deine Aufgaben und Termine festhältst, also welche Arten von Bullets du verwendest.

Wie du oben sehen kannst verwende ich Boxen für Aufgaben, Kreise für Events und Dreiecke für Termine.
Leer bedeutet geplante Aufgabe, ein Pfeil zeigt eine verschobene Aufgabe, ein diagonaler Strich steht für eine angefangene Aufgabe, durchgekreuzt gleich abgebrochen und schraffiert heißt, die Aufgabe ist fertig.

Siehst du, dass ich aus einer angefangenen Aufgabe mit einem Strich problemlos eine fertige oder eine abgebrochene Aufgabe machen kann? Das ist für mich ein sehr wichtiger Aspekt des Rapid Logging, weil es die Planung ungemein effizient und schnell macht.

Index

Bullet Journal für Anfänger

Ein Index ist dein Inhaltsverzeichnis. So findest du immer alles wieder, vor allem wenn du deine Spreads nicht komplett an den Anfang stellst. Sobald du eine neue Seite, einen neuen Spread oder einen neuen Log anfängst, trägst du das im Index ein.

Falls du wie ich vorn ein paar Seiten freilässt, denke unbedingt daran, auch im Index Seiten frei zu lassen!

Ich habe übrigens zur Sicherheit zwei Doppelseiten für den Index eingeplant – falls doc h eine Doppelseite ausreicht, kann ich die leeren Seiten immer noch für etwas anderes nutzen.

Yearly Log / Jahreskalender

Bullet Journal für Anfänger

Ohne eine Übersicht des kompletten Jahres kommt wahrscheinlich niemand klar, oder? Hier trägst du langfristige Termine  wie Arztbesuche, Geburtstage, Urlaub und Prüfungen ein.

Bei der Erstellung des Kalenders finde ich gepunktete Blätter besonders praktisch, besonders bei einem Bullet Journal für Anfänger wirklich zu empfehlen!

Monthly Log

Bullet Journal für Anfänger

Diese Monatsübersicht kannst du ganz unterschiedlich nutzen. Ich probier hier immer sehr verschiedene Layouts aus, um meinen perfekten Aufbau zu finden.

Ein detaillierterer Kalender, in dem du auch spontanere, ausführlichere Termine einträgst, ist immer praktisch.

Hier kannst du auch einen Bereich für deine wichtigsten To-Dos des Monats einzeichnen oder du trägst hier auch Dinge wie einen Habit Tracker und deine Memories ein. Ich kombiniere diese drei Seiten gern auf einer Doppelseite.
Versuch dich ruhig an verschiedenen Layouts und schau, wie du klar kommst – genau das ist ja das tolle an Bullet Journals, du bist nie auf ein Design festgelegt.

Weekly Log

Bullet Journal für Anfänger

Den Weekly Log habe ich eine ganze Weile unterschätzt und nicht benutzt. Ich fand ihn überflüssig, weil ich Termine im Monthly Log und To-Do’s im Daily Log festgehalten habe.
Mittlerweile ist der Weekly Log unverzichtbar für mich, denn hier überlege ich mir einen Wochenplan mit je drei Aufgaben, die ich pro Tag schaffen will. Sonst schiebe ich nämlich große Aufgaben immer gern bis zum Ende der Woche auf und schaffe dann nicht alles.

Deshalb nutze ich einen kleinen Weekly Log und plane für jeden Tag drei Aufgaben, die ich erledigen will.

Daily Log

Bullet Journal für Anfänger

Im Daily Log kommen die im Key definierten Bullets zum Einsatz. Termine, meine drei Tagesaufgaben und kleinere To-Do’s, die mir erst spontan einfallen, halte ich hier fest.
Ich finde grade da ein Lesezeichen oder eine Büroklammer sehr praktisch, damit man immer wieder im Laufe des Tages den Daily Log aufschlagen kann.

Habit Tacker

Bullet Journal für Anfänger

Mit einem Habit Tracker kannst du beliebige Aktionen nachverfolgen, die du jeden Tag schaffen möchtest. Lesen, Lernen, Sport und Aufräumen sind nur einige Möglichkeiten.
Am Ende des Monats siehst du dann, wie oft du die Sachen tatsächlich geschafft hast – sich selbst belügen klappt dann nicht mehr so wirklich!

Den Habit Tracker baue ich gern in minimalistischer Form in den Monthly Log mit ein, du kannst aber auch eine komplette Seite für ihn nutzen und mehr als fünf Habits tracken.

Memories

Bullet Journal für Anfänger

Es ist toll, neben Pflichten und Aufgaben auch die schönsten Erinnerungen eines Monats im Journal zu haben, deshalb kritzle ich immer kleine Bildchen mit Datum auf eine Seite.
Auch hier musst du gar nicht wirklich gut zeichnen können, denn du kannst die Erinnerungen sehr einfach halten. Fang mit simplen Bildchen an (meine Katze oben ist auch kein Picasso :D) und lass dich im Internet inspirieren. Such zum Beispiel einfach mal auf Pinterest nach Doodles!

Monatscover

Für mich gehört ein schönes Cover einfach dazu, um jeden Monat neu einzuleiten. In diesem Bullet Journal habe ich mich dazu entschieden, den Monat immer mit einem verzierten Kreis zu umranden, der je nach Monat und Jahreszeit thematisch angehaucht ist.

Handlettering kann man übrigens sehr gut üben, auch wenn man kein großer Zeichner ist! Auf Pinterest findet man auch hierfür viele Inspirationen und mit der Zeit klappt es auch immer besser ohne Vorlage.
Da ich meine Logs immer recht zweckmäßig halte, kann ich mich hier kreativ austoben!

Stundenplan

Bullet Journal für Anfänger

Ein Stundenplan ist für Schüler und Studenten warscheinlich ein absolutes Muss! Ich lasse mir genug platz vorn im Kalender, um zwei Stundenpläne für ein Jahr einzutragen.
Für mich ist hier vor allem wichtig, nicht nur die Uhrzeit und Kursname einzutragen, sondern auch die Raumnummern und Dozenten – ich vergesse nämlich jede Woche wieder, wo ich Seminare und Vorlesungen habe und wer der Dozent ist.

Kursliste

Bullet Journal für Anfänger

Keine Ahnung ob es nur mir so geht, aber ich blicke überhaupt nicht durch, welche Kurse zu welchen Modulen gehören, wo ich Abschlussprüfungen schreiben muss und überhaupt verwirrt mich das Studiensystem total. 😀

Da finde ich es hilfreich, eine komplette Liste mit erforderlichen Modulen und Kursen anzulegen, in welcher ich abhaken kann, welche ich schon mit BN oder Abschlussprüfung abgeschlossen habe.

My Year in Pixel

Bullet Journal für Anfänger

Vielleicht hast du bereits mitbekommen, dass ich vor ein paar Jahren eine Depression hatte.
Keine Sorge, ich habe alles gut überstanden und mir geht es mittlerweile besser denn je, dennoch habe ich natürlich (wie jeder) ab und zu Phasen, in denen es mir nicht so gut geht. Manchmal mache ich mir dan große Sorgen, dass ich wieder in eine depressive Phase fallen könnte, weshalb ich eine Übersicht über meine Laune an jedem einzelnen Tag im Jahr nutze. So sehe ich, dass auch andere „Trauerphasen“ wieder vorbei gehen (und vor allem immer einmal im Monat auftreten – wenn du weißt was ich meine 😀 ).

Außerdem kann ich so auf Dauer sehen, wie zufrieden ich momentan mit meinem Leben bin, denn nochmal so unglücklich wie in meinem Bürojob vor drei Jahren will ich nie wieder werden. So kann ich notfalls die Reißleine ziehen, wenn blaue und grüne Tage anfangen zu überwiegen. 🙂

Level 10 Life

Bullet Journal für Anfänger

Eine ganz tolle Möglichkeit, seine Errungenschaften in einem Jahr zu beobachten! Hier kannst du auch deine ganz persönlichen Ziele eintragen und deinen aktuellen Stand markieren. Wenn du das Gefühl hast, du bist in einem Bereich einen Schritt weiter gekommen, kannst du einen Streifen mehr ausfüllen. Ziel ist es, in jedem Bereich des Lebens auf Level 10 zu kommen!

Auf der rechten Seite habe ich eine Liste mit einigen Teilaufgaben angelegt, an denen ich ein wenig festmachen kann, wie gut ich mit den einzelnen Bereichen vorankomme. Für den Bereich Gesundheit zum Beispiel 3500 Schritte pro Tag (schon lange erreicht 😀) oder jede Woche Yoga.

Movies to Watch

Bullet Journal für Anfänger

Wir schauen meistens Serien, deshalb vergesse ich oft Filme, die ich gern sehen möchte, grade weil es ja immer etwas dauert, bis sie auf Netflix verfügbar sind.
Eine Liste mit Filmen, die ich noch sehen will, bietet sich deshalb an. Sobald ein Film abgehakt ist, male ich sein Kästchen aus.

Books to Read

Bullet Journal für Anfänger

Ein ähnliches Prinzip nutze ich für Bücher ausgedacht.
Das grobe Bücherregal habe ich mit Bleistift vorgezeichnet und sobald ein neues Buch angefangen wird, ziehe ich die Outlines. Ein durchgelesenes Buch wird dann in der passenden Farbe ausgemalt.
Hoffentlich ist das Regal am Ende des Jahres voll! 🙂

Serientracker

Bullet Journal für Anfänger

Da wir sehr viele Serien schauen, verliert man leicht den Überblick.
Daher auch hier eine Liste, mit der ich festhalten kann, bei welcher Folge wir grade sind!

Travelplanner

Bullet Journal für Anfänger

Meine Reisen plane ich tatsächlich immer zwischen den Logs, nicht am Anfang des Journals.
Flugdaten, Wechselkurs, Telefonnummern, Hoteladressen, Packlisten, Koffergewicht und vieles mehr findet hier seinen Platz und ist vor allem dann hilfreich, wenn man nicht immer über Wlan im Ausland verfügt.

Lerntracker & Sporttracker

Bullet Journal für Anfänger

So einen wöchentlichen Tracker kann man als Schüler und Student zum Lernen verwenden, aber auch für autodidaktisches Lernen oder für Sport.
Ich setzte mir Ziele für die Woche und trage ein, wie gut ich die Ziele erreicht habe.
Das kann man langfristig planen, zum Beispiel für eine Klausur, oder immer nur für eine oder ein paar Wochen!

 

Starte dein Bullet Journal für Anfänger – jetzt!

Bullet Journal für Anfänger

Du siehst, dass ein Bullet Journal super fix angelegt ist und du nach Belieben mit der Zeit weitere Inhalte hinzufügen kannst.

Für mich ist ein Bullet Journal die optimale Lösung – für dich auch?

Wenn du noch weitere Inspiration für dein Bullet Journal suchst, schau doch mal bei mir auf Pinterest oder Youtube vorbei!

Viel Spaß beim Plannern! 🙂

 

 

Mit * gekennzeichnete Links sind „Affiliate Links“. Wenn du über so einen Link etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision für die Empfehlung – für dich macht das absolut keinen Unterschied, du musst also nicht mehr bezahlen. Ich freue mich aber, dass ich dir ein Produkt empfehlen konnte. 🙂

Merken

Merken

Merken

Merken

Autor

4 Kommentare

  1. Pingback: Bullet Journal Ideen Stifte und Bullet Journal Kaufen

  2. Toller Artikel. Hast wirklich viele Beispiele beschrieben 😀 Die Kursliste muss ich auch mal ausprobieren !

    • Laura Antworten

      Danke! Ich hoffe, dein Bullet Journal wird so, wie du es dir vorstellst. 🙂 Verlink mich gern auf Instagram, wenn du dort etwas zeigst, bin sehr neugierig, wie es wird. 🙂

Einen Kommentar verfassen

*